Eine Aktion der DRK Rettungshundestaffel

 

des Kreisverbandes Bad Liebenwerda e.V.

 

 

 

S U K I

 

Sanft – Umsichtig – Kontaktfördernd – Individuell

 

 

 

Unsere Streichelhunde besuchen Kindergärten, Schulen und Pflegeheime

 

 

 

Warum Streichelhunde?

 

In der Rettungshundeausbildung lernen unsere Hunde vom Welpenalter an, dass Menschen etwas ganz besonderes sind, dass es große und kleine, junge und ältere, gesunde und kranke Menschen unterschiedlicher Nationen gibt. Das ist die Grundlage dafür, dass unsere Vierbeiner jeden Menschen freudig suchen.

 

In den letzten Jahren stieg die Anfrage nach unseren Hunden von Kindereinrichtungen und Pflegeheimen sehr an. Bei Vorführungen und Besuchen in unterschiedlichen Einrichtungen waren wir stets umringt von vielen Interessenten und sahen, welche Freude und Emotionen unsere Hunde auf Menschen unterschiedlichen Alters auslösten.

 

So entschlossen wir uns, auch diesen Bereich in unsere Arbeit mit aufzunehmen und die Ausbildung einiger Hunde in dieser Richtung zu erweitern. 

 

Besuchshunde im Pflegeheim

 

Der Kontakt zu Tieren stärkt und fördert den Aufbau physischer, psychischer und seelischer Energien. Tiere kennen den geheimen Zugang zur Seele des Menschen. Sie fragen nicht nach Schönheit, sozialem Status oder Gesundheitszustand. Sie antworten direkt auf die Liebe und Freude, die ihnen entgegengebracht wird. Allein die Anwesenheit des Hundes zählt. Streicheln, füttern lassen, gemeinsame Spiele, Bewegung und Kommunikation mit den Besuchten ergeben sich von allein und grundsätzlich ohne Zwang für alle Beteiligten.

 

Besuchshunde können so bei der Gestaltung der Freizeit helfen, fördern häufig die Mobilität der besuchten Menschen, bieten Gesprächsstoff und helfen bei der Beziehungsgestaltung und Kontaktaufnahme mit der Umwelt, sie schenken Freude und unterstützen den Abbau von Ängsten, geben Bewegungs- und Sinnesanreize und lenken von Problemen ab.

 

Streichelhunde in Kindereinrichtungen

 

Fast alle Kinder gehen spontan auf Tiere zu und haben den Wunsch, mit ihnen zu leben. Deshalb erleben die Kinder spielerisch durch die Hundebesuche, wie ein Hund denkt und reagiert. Darauf aufbauend lernen sie, wie sie sich gegenüber bekannten und unbekannten Hunden richtig verhalten. Eventuell bestehende Ängste können so abgebaut werden und die Kinder gewinnen durch das Verständnis für die Verhaltensweisen der Hunde und die praktischen Übungen mehr Sicherheit im Umgang mit fremden Hunden. Dabei lernen und üben die Kinder ein respektvolles miteinander mit dem Hund.

 

Der positive Einfluss von Tieren spielt auf das Erlernen von Verantwortungsbewusstsein, Selbständigkeit sowie auf die Ausgeglichenheit in der kindlichen Entwicklung eine große Rolle. Sie stärken das Selbstwertgefühl und vermindern die Aggressivität. Hunde regen die Empathiefähigkeit an. Kinder lernen sich in andere hinein zu versetzen und ihre Gefühle zu verstehen. Hunde sind anschmiegsam und vermitteln Kindern das Gefühl von Wärme, Vertrautheit und Sicherheit.

 

____________________________________________________________________________________________

 

Auf Anfrage schicken wir Ihnen gern unseren Flyer zu.

 

 

 

         
       

 

 

 

Wenn du mit Hunden sprichst, werden sie mit dir sprechen und ihr werdet euch kennen lernen.

 

Eine Aktion der DRK Rettungshundestaffel

 

des Kreisverbandes Bad Liebenwerda e.V.

 

 

 

S U K I

 

Sanft – Umsichtig – Kontaktfördernd – Individuell

 

 

 

Unsere Streichelhunde besuchen Kindergärten, Schulen und Pflegeheime

 

 

 

Warum Streichelhunde?

 

In der Rettungshundeausbildung lernen unsere Hunde vom Welpenalter an, dass Menschen etwas ganz besonderes sind, dass es große und kleine, junge und ältere, gesunde und kranke Menschen unterschiedlicher Nationen gibt. Das ist die Grundlage dafür, dass unsere Vierbeiner jeden Menschen freudig suchen.

 

In den letzten Jahren stieg die Anfrage nach unseren Hunden von Kindereinrichtungen und Pflegeheimen sehr an. Bei Vorführungen und Besuchen in unterschiedlichen Einrichtungen waren wir stets umringt von vielen Interessenten und sahen, welche Freude und Emotionen unsere Hunde auf Menschen unterschiedlichen Alters auslösten.

 

So entschlossen wir uns, auch diesen Bereich in unsere Arbeit mit aufzunehmen und die Ausbildung einiger Hunde in dieser Richtung zu erweitern. 

 

Besuchshunde im Pflegeheim

 

Der Kontakt zu Tieren stärkt und fördert den Aufbau physischer, psychischer und seelischer Energien. Tiere kennen den geheimen Zugang zur Seele des Menschen. Sie fragen nicht nach Schönheit, sozialem Status oder Gesundheitszustand. Sie antworten direkt auf die Liebe und Freude, die ihnen entgegengebracht wird. Allein die Anwesenheit des Hundes zählt. Streicheln, füttern lassen, gemeinsame Spiele, Bewegung und Kommunikation mit den Besuchten ergeben sich von allein und grundsätzlich ohne Zwang für alle Beteiligten.

 

Besuchshunde können so bei der Gestaltung der Freizeit helfen, fördern häufig die Mobilität der besuchten Menschen, bieten Gesprächsstoff und helfen bei der Beziehungsgestaltung und Kontaktaufnahme mit der Umwelt, sie schenken Freude und unterstützen den Abbau von Ängsten, geben Bewegungs- und Sinnesanreize und lenken von Problemen ab.

 

Streichelhunde in Kindereinrichtungen

 

Fast alle Kinder gehen spontan auf Tiere zu und haben den Wunsch, mit ihnen zu leben. Deshalb erleben die Kinder spielerisch durch die Hundebesuche, wie ein Hund denkt und reagiert. Darauf aufbauend lernen sie, wie sie sich gegenüber bekannten und unbekannten Hunden richtig verhalten. Eventuell bestehende Ängste können so abgebaut werden und die Kinder gewinnen durch das Verständnis für die Verhaltensweisen der Hunde und die praktischen Übungen mehr Sicherheit im Umgang mit fremden Hunden. Dabei lernen und üben die Kinder ein respektvolles miteinander mit dem Hund.

 

Der positive Einfluss von Tieren spielt auf das Erlernen von Verantwortungsbewusstsein, Selbständigkeit sowie auf die Ausgeglichenheit in der kindlichen Entwicklung eine große Rolle. Sie stärken das Selbstwertgefühl und vermindern die Aggressivität. Hunde regen die Empathiefähigkeit an. Kinder lernen sich in andere hinein zu versetzen und ihre Gefühle zu verstehen. Hunde sind anschmiegsam und vermitteln Kindern das Gefühl von Wärme, Vertrautheit und Sicherheit.

 

____________________________________________________________________________________________

 

Auf Anfrage schicken wir Ihnen gern unseren Flyer zu.

 

 

 

         
       

 

 

 

Wenn du mit Hunden sprichst, werden sie mit dir sprechen und ihr werdet euch kennen lernen.

 

Eine Aktion der DRK Rettungshundestaffel

 

des Kreisverbandes Bad Liebenwerda e.V.

 

 

 

S U K I

 

Sanft – Umsichtig – Kontaktfördernd – Individuell

 

 

 

Unsere Streichelhunde besuchen Kindergärten, Schulen und Pflegeheime

 

 

 

Warum Streichelhunde?

 

In der Rettungshundeausbildung lernen unsere Hunde vom Welpenalter an, dass Menschen etwas ganz besonderes sind, dass es große und kleine, junge und ältere, gesunde und kranke Menschen unterschiedlicher Nationen gibt. Das ist die Grundlage dafür, dass unsere Vierbeiner jeden Menschen freudig suchen.

 

In den letzten Jahren stieg die Anfrage nach unseren Hunden von Kindereinrichtungen und Pflegeheimen sehr an. Bei Vorführungen und Besuchen in unterschiedlichen Einrichtungen waren wir stets umringt von vielen Interessenten und sahen, welche Freude und Emotionen unsere Hunde auf Menschen unterschiedlichen Alters auslösten.

 

So entschlossen wir uns, auch diesen Bereich in unsere Arbeit mit aufzunehmen und die Ausbildung einiger Hunde in dieser Richtung zu erweitern. 

 

Besuchshunde im Pflegeheim

 

Der Kontakt zu Tieren stärkt und fördert den Aufbau physischer, psychischer und seelischer Energien. Tiere kennen den geheimen Zugang zur Seele des Menschen. Sie fragen nicht nach Schönheit, sozialem Status oder Gesundheitszustand. Sie antworten direkt auf die Liebe und Freude, die ihnen entgegengebracht wird. Allein die Anwesenheit des Hundes zählt. Streicheln, füttern lassen, gemeinsame Spiele, Bewegung und Kommunikation mit den Besuchten ergeben sich von allein und grundsätzlich ohne Zwang für alle Beteiligten.

 

Besuchshunde können so bei der Gestaltung der Freizeit helfen, fördern häufig die Mobilität der besuchten Menschen, bieten Gesprächsstoff und helfen bei der Beziehungsgestaltung und Kontaktaufnahme mit der Umwelt, sie schenken Freude und unterstützen den Abbau von Ängsten, geben Bewegungs- und Sinnesanreize und lenken von Problemen ab.

 

Streichelhunde in Kindereinrichtungen

 

Fast alle Kinder gehen spontan auf Tiere zu und haben den Wunsch, mit ihnen zu leben. Deshalb erleben die Kinder spielerisch durch die Hundebesuche, wie ein Hund denkt und reagiert. Darauf aufbauend lernen sie, wie sie sich gegenüber bekannten und unbekannten Hunden richtig verhalten. Eventuell bestehende Ängste können so abgebaut werden und die Kinder gewinnen durch das Verständnis für die Verhaltensweisen der Hunde und die praktischen Übungen mehr Sicherheit im Umgang mit fremden Hunden. Dabei lernen und üben die Kinder ein respektvolles miteinander mit dem Hund.

 

Der positive Einfluss von Tieren spielt auf das Erlernen von Verantwortungsbewusstsein, Selbständigkeit sowie auf die Ausgeglichenheit in der kindlichen Entwicklung eine große Rolle. Sie stärken das Selbstwertgefühl und vermindern die Aggressivität. Hunde regen die Empathiefähigkeit an. Kinder lernen sich in andere hinein zu versetzen und ihre Gefühle zu verstehen. Hunde sind anschmiegsam und vermitteln Kindern das Gefühl von Wärme, Vertrautheit und Sicherheit.

 

____________________________________________________________________________________________

 

Auf Anfrage schicken wir Ihnen gern unseren Flyer zu.

 

 

 

         
       

 

 

 

Wenn du mit Hunden sprichst, werden sie mit dir sprechen und ihr werdet euch kennen lernen.